Zur Fotografie des Mondes
von Thierry Legault
mit Ergänzungen von Wolfgang Paech



HOME
 
Gesamtaufnahmen des Mondes
Basiswissen
Teleskopauswahl und Aufnahmebrennweite
Mögliche Bildergebnisse
Hochaufgelöste Detailaufnahmen des Mondes
Basiswissen
Seeingbedingungen
Kollimation der Teleskopoptik
Tipps zu Bildaufnahme
Tipps zur Bildverarbeitung
Optimierung der Aufnahmebrennweite
Mögliche Bildergebnisse
Download dieser Seite als pdf-file
 
Zur moderne Planetenfotografie von Christopher Go
Hochaufgelöste Detailaufnahmen des Mondes - Tipps zur Bildverarbeitung
 
Die Software, die die Bearbeitung der Rohavifiles übernimmt, ist ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil für die erfolgreiche hochaufgelöste Detailfotografie von Mondformationen. Ursprünglich von professionellen Astronomen für das "lucky imaging" entwickelte Software ist seit einigen Jahren auch als Freeware für Amateure zugänglich.

Diese Softwarepakete analysieren die Qualität der Einzelbilder einer Videosequenz, wählen die besten Einzelbilder der Sequenz aus und addieren diese Bilder zu einem Summenbild, welches dann in einer abschließenden Bildverarbeitung zum Endbild verarbeitet werden.

In der Zwischenzeit ist die dritte Generation solcher Softwarepakete verfügbar. Die drei aktuellsten Auswertesoftwaren sind frei im download verfügbar unter:
Die Entwicklung der Softwarepakete im Laufe der Jahre war folgende:
  • 1. Generation: Auswahl und Aufaddieren der besten Einzelbilder (2 Referenzpunkte),
  • 2. Generation: Auswahl, Aufaddieren und Korrektur von Bildverzerrungen durch Seeingeffekte der Einzelbilder (mehrere Referenzpunkte) und
  • 3. Generation: Auswahl der besten Bildsegmente in Einzelbildern, Korrekturen von Bildverzerrungen und Aufaddieren der einzelnen Bildsegmente zu einem Summenbil (z.B. Avistack unterteilt das Einzelbild im default Modus in 64 Bildsegmente und setzt weit über 1.000 Referenzpunkte).
Die beiden folgenden Bilder zeigen ein Beispiel der Bildverarbeitung, links der 1. Generation und rechts der 3. Generation. Beide Bilder können durch Anklicken vergrößert werden.
 
Warum werden bei der Bildverarbeitung viele Einzelbilder aufsummiert ?

Die Einzelbilder werden zu kurz wie möglich belichtet und sind dementsprechend stark verrauscht.Je mehr verrauschte Einzelbilder aufaddiert werden, umso mehr wird das Bildrauschen im Summenbild reduziert

« Links ein Einzelbild einer Videosequenz, rechts daneben das Summenbild, bestehend aus der Addition von 100 Einzelbildern.
Merke: Die Addition von N Einzelbildern reduziert das Rauschen mit der Quadratwurzel aus N.

« Links ein Summenbild aus 250 Einzelbildern, rechts daneben das fertig geschärfte Summenbild



« Alle vier Bilder lassen sich durch Anklicken der Vorschaubilder vergrößern.
Nachdem durch die Bearbeitungssoftware das Summenbild erstellt wurde, wird dieses geschärft. Dazu haben diese Programme oft spezielle Filter - in den meisten Fällen sogenannte Waveletfilter, die es erlauben die Bildschärfe zu erhöhen ohne gleichzeitig das Restrauschen zu verstärken.
Achten Sie jedoch darauf ihre Bilder nicht zu überschärfen. Oft ist weniger besser als zu viel. Mit einiger Erfahrung haben Sie nach einiger Zeit Ihren persönlichen Ablauf der Arbeitsschritte. Das Bild links zeigt das Beispiel eines Bildes mit zu hohen Kontrasten und Überschärfung. Klicken Sie auf das Vorschaubild zum Anzeigen einer großen Bildversion.