Zur Fotografie des Mondes
von Thierry Legault
mit Ergänzungen von Wolfgang Paech



HOME
 
Gesamtaufnahmen des Mondes
Basiswissen
Teleskopauswahl und Aufnahmebrennweite
Mögliche Bildergebnisse
Hochaufgelöste Detailaufnahmen des Mondes
Basiswissen
Seeingbedingungen
Kollimation der Teleskopoptik
Tipps zu Bildaufnahme
Tipps zur Bildverarbeitung
Optimierung der Aufnahmebrennweite
Mögliche Bildergebnisse
Download dieser Seite als pdf-file
 
Zur moderne Planetenfotografie von Christopher Go
Gesamtaufnahmen des Mondes - Teleskopauswahl und Aufnahmebrennweite
 
Da bei der Fotografie des gesamten Mondes ein möglichst großer Abbildungsmaßstab erreicht werden soll, das heisst, der Mond auf dem Aufnahmesensor möglichst formatfüllend abgebildet werden soll, sollte das Teleskop ein möglichst ebenes Bildfeld aufweisen.

Die meisten Teleskopsysteme weisen ein gekrümmtes Bildfeld auf. Dieser optische Fehler macht sich so bemerkbar, dass wenn auf die Bildfeldmitte fokussiert (scharfgestellt) wird, die Aufnahme zum Bildfeldrand immer unschärfer wird.

Diese Bildfeldkrümmung lässt sich mit einem zusätzlichen Korrektionssystem ebnen. Eines der wenigen Teleskopsysteme, welches in der Grundkonstruktion ein ebenes Bildfel hat, sind die EdgeHD Teleskope der Firma Celestron (Abbildung links: Beisoiel: 8 Zoll EdgeHD Teleskop mit einer Primärbrennweite von 2.032 Millimeter).
Die Abbildung links demonstriert den Effekt der Bildfeldkrümmung. Oben ist die Abbildung eines Sterns über das gesammte, abgebildete Gesichtsfeld, gezeigt. In der Bildfeldmitte wird der Stern scharf abgebildet, in den Ecken scharf.

Unten die gleiche Sternabbildung an einem Teleskop mit einer geebneten Bildfeldebene. Die Abbildung ist von der Bildmitte bis in die äußertsen Ecken gleichmäßig scharf.

Eine sehr ausführliche Beschreibung zu den Teleskopen der Celestron EdgeHD Serie finden Sie hier. Dort wird auch ausführlich auf die Probleme der Bildfeldkrümmung eingegangen.
Zur Anpassung der Brennweite wird man bei Gesamtaufnhamen des Mondes die Teleskopbrennweite meist reduzieren müssen. Dies wird mit einem so genannten Focal Reducer (manchmal auch als Shapley Linse bezeichnet) erreicht. Diese werden mit einem Faktor, z.B. 0.7 (gängig) bezeichnet. Der Focal Reducer wir zwischen Teleskop und Aufnahmekamera montiert

Die Primärbrennweite des Teleskops wird um den angegebenen Faktor reduziert, also z.B. 2.032 mm x 0.7 = 1.422 mm.

Doch Vorsicht: die meisten auf dem Markt erhältlichen Focal Reducer korrigieren gleichzeitig eine Bildfeldkrümmung. Benutzen Sie einen solchen an einem Teleskop mit geebntem Bildfeld erreichen Sie genau das Gegenteil: bei der dann reduzierten Brennweite ist das Bildfeld gekrümmt.
Die gängigsten Teleskopsysteme mit langen Brennweiten für die Fotografie des Mondes sind wohl Schmidt Cassegrain (SC) Systeme. Kommt z. B. ein Celestron EdgeHD Tubus zum Einsatz, muss zur Brennweitenreduzierung ein zum geebnetem Bildfeld passender Reducer eingesetzt werden. Bei den klassischen SC Teleskopen (Bildfelkrümmung vorhanden) kommen andere Reducersysteme zum Einsatz.