PROJEKT ANDROMEDANEBEL
ein tiefes Portrait unserer Nachbargalaxie

Einführung und Allgemeines
Das Mosaik
Die Begleitgalaxien von M31
Grenzgrößenbestimmung
4 x 300 Sek.   1 x 3600 Sek
 
Referenzen + Links
zurück zur Baader Startseite

Klicken zum Laden einer vergrößerten Darstellung Grenzgrößenbestimmung der Mosaikfelder
Im Feld 05 des Mosaiks befindet sich das Baade Feld IV, ca 1.5 Grad südlich des Zentrums des Andromedanebels, welches z.B. in folgenden Publikationen eingehend untersucht wurde. Die zentralen Koordinaten (J 2000) für das Feld IV lauten:  RA = 00h 37m 44s, DE = +39 Grad 57' 18"

Roberta M. Humphreys
Studies Of Luminous Stars in nearby Galaxies. Baades Field IV in M31
Astrophysical Journal 234, 1979, und
Walter Baade und Henrietta H. Swope
Variable Star Field 96' South Preceeding the Nucleus of the Andromeda Galaxy
Astrophysical Journal, Vol 68, 1963


« Klicken Sie auf das Vorschaubild zum Laden einer großen Version
 
Nebenstehendes Bild zeigt das kontrastverstärkte Testfeld als hochaufgelöstem Ausschnitt aus Feld 05 mit einigen markierten Sternen und zwei Veränderlichen Sternen.

Bildaddition 4 x 300 Sekunden
Die markierten Objekte sind im einzelnen:
 
Objekt Objekttyp B-Helligkeit B-Helligkeit
max.
B-Helligkeit
min.
 
A Referenzstern 16.24    
E Referenzstern 17.54    
I Referenzstern 18.54    
L Referenzstern 19.27    
M Referenzstern 19.66    
 
Var 15 Variabel, Cepheide   19.78 21.40
Var 60 Variabel, Bedeckungs-Veränderlicher   18.90 19.48
A 184 Sternentstehung, H-II, Einzelsterne + offene Sternhaufen      
 
PGC 2160 264 Galaxie 16.96    
MGC 7-2-11 Galaxie keine Angabe    
MGC 7-2-12 Galaxie 17.24    
 
Ergebnis:
Der Stern L mit m_blau von 19.27 ist sicher eindeutig, ebenso der Variable V 60 mit der Helligkeit zwischen 18.9 und 19.48, der Stern M mit m_blau von 19.66 liegt an der Nachweisgrenze.


19m7 an der Nachweisgrenze bei t = 4 x 300 Sekunden und das aus Großstadnähe mit einem 5 Zoll Refraktor. Zudem sind die hier angegeben Helligkeiten alle im blauen Spektralbereich (Johnson B) gemessen, in der die SBIG ST-10XME deutlich weniger empfindlich ist als im roten Spektralbereich bei 656 Nanometer. Das eröffnet dem Amateur vielfältige Möglichkeiten der Beobachtung - auch mit kleinen Teleskopen und aus "lichtverschmutzter" Umgebung.

Anmerkung: Die Rohbilder stammen ja aus den Jahren 2002 bis 2004, sind somit bereits bis zu 14 Jahre alt. Der Autor ist der festen Überzeugung dass sich heute - im Jahr 2016 - mit modernerer Technik und besserer Bildverarbeitung die Grenzgröße um 1 bis 2 Magnituden steigern ließe.
 
Ein weiteres - genau untersuchtes - Feld liegt ziemlich genau östlich des Zentrums von M31 (Feld 02). Dort findet man den hellsten Einzelstern des Andromedanebels, Hubbles Variablen Nr. 19, der bei maximaler Helligkeit mit größeren Teleskopen auch visuell beobachtbar ist .

V 19 ist identisch mit AF And, einem unregelmäßig Veränderlichen der S Doradus Klasse (LBV = Luminous Blue Variable), dessen Helligkeit zwischen ca. 13m3 und 17m5 schwankt. Die Helligkeiten der Vergleichssterne gibt nebenstehende Tabelle (nach Hubble+Sandage, 1953). Es sind ebenfalls fotografische Blauhelligkeiten.
 
Stern [mag] Stern [mag]
1 13.13 12 16.33
2 14.65 13 16.65
3 14.68 14 16.83
4 15.04 15 16.96
5 15.40 16 17.03
6 15.55 17 17.05
7 15.71 18 17.07
8 15.89 19 17.47
9 16.20 20 17.61
10 16.23 21 17.98
11 16.30 22 18.62
 
Nach dem doch ermutigenden Ergebnis wurde im Herbst 2004 das gleiche Feld noch einmal aufgenommen, diesmal aber mit einer Belichtungszeit von einer Stunde. Die visuelle Grenzgröße lag während der Aufnahme bei 4m8. Folgende Abbildung zeigt das Ergebniss
 
Ergebnis

Viel mehr bringt die lange Belichtungszeit nicht. Durch die 12mal längere Belichtungszeit eines Einzelbildes von oben,verschmiert bei annähernd gleichen Seeingbedingungen das Sternbild deutlich mehr.

Aber der Variable 15 und der Referenzstern M (siehe Tabelle oben) werden nun deutlich- und einige schwächere Objekte sichtbar.

Der Referenzstern T wird schwach sichtbar. Er ist mit einer B-Helligkeit von 21m12 angegeben. Er hat allerdings einen hohen B-V Index. Seine V-Helligkeit wird mit 20m25 angegeben.


So wird die Grenzgröße dieser Aufnahme bei ca. 20m5 liegen - erstaunlich für einen 5 Zoll Refraktor in Großstadtnähe.
Zur Abrundung hier die Helligkeiten der in Feld 03 markierten Veränderlichen Sterne
 
Objekt Objekttyp B-Helligkeit B-Helligkeit
max
B-Helligkeit
min
 
Var 01 Cepheide   18.2 19.4
Var 05 Cepheide   18.5 19.7
Var 10 Cepheide   18.8 19.6
Var 30 Cepheide   18.8 19.9
zurück zum Seitenanfang