Was kann der Amateur im H-alpha Licht beobachten ?

Die Sonne zeigt im H-alpha Licht ein wesentlich dymamischeres Gesicht als im Weißlich, wo die Beobachtung der Sonnenflecken erfolgt. Und das in einer Schicht, die nur ca. 1.000 Kilometer ÜBER der Photosphäre liegt. Die Dynamik entsteht dadurch, dass man direkte Auswirkungen von Störungen in den Magnetfeldlinien beobachten kann; so haben z.B. Spikulen nur eine Lebensdauer von einigen Minuten.

Protuberanzen
Protuberanzen sind die am einfachsten beobachtbaren Phänomene in der Chromosphäre und sie sind fast immer mit aktiven Regionen (Sonnenfleckengruppen, Magnetfeldern und Magnetfeldlinien) asoziiert. Protuberanzen entstehen in unglaublicher morphologischer Vielfalt.

Ihre Lebensdauer reicht von wenigen Minuten (Surges) bis hin zu mehreren Monaten. Aktive Protuberanzen erreichen Aufstiegsgeschwindigkeiten von einigen Tausend Kilometer pro Sekunde, so dass man Veränderungen (fast) in Realzeit beobachten kann. Aufstiegshöhen von einigen 100.000 Kilometer sind keine Seltenheit.


Spikulen
Spikulen kann man auschließlich am Sonnenrand beobachten. Sie geben der Chromosphäre in der Seitenansicht ihr typisches Aussehen, nämlich das einer brennenden Graslandschaft. Ihre Höhe beträgt ungefähr 9.000 km. Ihre Lebensdauer beträgt nur 5 - 10 Minuten.
Filamente
Filamente sind nichts anderes als Protuberanzen in der Draufsicht, also vor der Sonnenscheibe. Stehen Filamente in der Nähe des Sonnenrandes kann man oft durch die Perspektive ihre dreidimensionale Struktur sehen.

Flares
Flares sind sehr kurzlebige chromosphärische Erscheinungen und sind - im Gegensatz zu den Protuberanzen - keine Masseauswürfe, sondern bestehen aus reiner Strahlungsenergie (sichtbares Licht, Röntgen und UV-Strahlung).

Kipenheuer beschreibt Flares 1957 stark vereinfacht so: ..." wo Magnetfelder sind, müssen auch elektrische Ströme fließen und so sollte es nicht vewundern, dass es gelegentlich zu Gewittern und Kurzschlüssen kommt ..."
Die Flare-Energie ist zeitweise so hoch, dass solar-terrestrsche Beziehungen entscheident durch ihr Auftreten beeinflusst, bzw. ausgelöst werden (Schwankungen des Erdmagnetfeldes, Störungen im Funkverkehr, Polarlichter usw.).
 
Die Bildserie oben zeigt die Veränderung und einen Flare in einem Aktivitätsgebiet in der Chromosphäre in einer Zeitspanne von nur knapp 11 Minuten.
 
Es gibt eine Vielzahl an weiteren Erscheinungen, die der Amateur im H-alpha Licht mit einem SolarSpectrum Filter beobachten kann, z.B.

Plages
helle wolkenartige Strukturen in der Nähe von aktien gebieten und Sonnenflecken. Plages sind heisser und dichter als ihre Umgebeung.

Surges
Protuberanzenähnlicher Materieauswurf, ausgelöst durch Flares, meist in geraden Linien aufsteigend.

Sprays
Extrem explosive und mit sehr hoher Geschwindigkeit, ebenfalls durch Flares ausgelöste, Materieauswürfe. Oft so hell wie der Flare selbst und

die chromosphärische Granulation, chromosphärische Fackeln, Superpenumbra in Sonnenflecken, Fibrills, Dark- and Bright Coarse Mottles, Moustaches, Arch Filaments, Loop Prominences, etc, etc. Wer mehr darüber wissen will, sei auf die Literatur und Linkliste verwiesen.

zum Seitenanfang

Email an die Firma Baader